8000er-Marke überschritten – was nun? Am vergangenen Freitag freuten sich die Anleger, dass der deutsche Leitindex DAX gestärkt in das Wochenende ging. Doch der gestrige Kurssturz im Dax machte diese Gewinne wieder mehr als zunichte. Sind die neue Zweifel der Anlegern an der wirtschaftlichen Entwicklung im Euro-Krisenland Spanien oder die politische Entwicklung in Italien für die Kursstürze verantwortlich?  Oder war es der Commerzbank-Schock, nachdem die zweitgrößte Bank Deutschlands überraschenderweise vorläufige Ergebnisse für das vierte Quartal 2012 vorgelegt hatte? Für den MDax ging es am Dienstag um 0,25 Prozent auf 12.592,16 Punkte hoch, wohingegen der TecDax 0,12 Prozent auf 871,93 Punkte abgab.

Was sagt denn CATE dazu? Der BullenCheck von heute ist gelb mit Note 3,02  für die mittlere Langfrist-Bewertungen (0,5 – 5 Sterne) aller Wertpapiere in der CATE-Auswahlliste und zeigt die Note 2,96  (farbige Pfeile) für den aktuellen Kurzfrist-Mittelwert. Diese täglich ermittelten Noten – insbesondere die “Kurzfrist-Noten” sind ein  guter Stimmungsindikator für die Börse. Während sie im Januar deutlich auf die Bullen zeigten, verstecken sie sich heute lieber vorsichtig in einer Seitwärtsbewegung.

Diesen Trend bestätigt auch das Insider-Barometer“Fifam“ (Aachener Forschungsinstitut für Asset Management), das vierzehntägig mit dem „Commerzbank Wealth Management“ für das Handelsblatt diese Kennzahl berechnet. Es ist lt. Handelsblatt vom 4.3.2013 von 97 auf 93 Punkte gesunken. Unternehmens-Insider sind also eher vorsichtig.

Um so wichtiger ist es bei Anlagekäufen ein professionelles Werkzeug zur Entscheidungsfindung wie CATE zu nutzen, oder in die mit CATE ermittelten Musterdepots zu investieren.