Nach der repräsentativen GfK-Jugendstudie Mai/Juni 2012 haben 10 Prozent der zwischen 14 und 24 Jährigen Aktien oder andere Wertpapiere im Depot. Zwei Drittel der jungen Leute wissen um das höhere Risiko bei höherer Gewinnaussicht; die Hälfte kennt das Prinzip der Risikostreuung.

Besonders interessant: Sechs von zehn Befragten haben Spaß daran, sich um die eigenen Geldangelegenheiten zu kümmern. Ein Drittel kümmert sich bereits regelmäßig um die eigenen finanziellen Angelegenheiten.

67 Prozent gehen vermeintlich auf „Nummer sicher“ und legen ihr Geld auf ein Sparbuch. 24 Prozent investieren in einen Bausparvertrag und etwa jeder Fünfte (19 Prozent) hat ein Festgeld- oder Tagesgeldkonto.
Mit CATE sind sie optimal beraten.http://www.cate.sh/informieren/was-ist-cate/