Performance-Analyse

Die Performance eines Wertpapiers wird definiert durch die prozentuale Änderung des aktuellen Kurswertes in bezug auf die vergangenen Kurswerte vor z.B. 1, 4, 8 oder 12 Wochen. Dies sind Momentanwerte, die sich von Tag zu Tag – z.T. auch nennenswert – ändern können. Daher wertet CATE diese vier Performance-Werte zusätzlich auch für jeden Börsentag der letzten sechs Monate aus. So ergibt sich eine Zeitreihe, aus der sich die Tendenz der Fortentwicklung der Performances (steigend, fallend) ablesen lässt.

Die unten stehende Abbildung zeigt im obersten Diagramm – nur informationshalber – den Börsenkursverlauf des Wertpapiers im letzten halben Jahr. Im zweiten Diagramm sind die zeitlichen Änderungen der 1-Wochen- (blau), 4-Wochen- (grün), 8-Wochen- (violett) und der 12-Wochen-Performance (rot) innerhalb des letzten halben Jahres dargestellt.
Im dritten Diagramm sind die gleichen Performances wie im zweiten Diagramm dargestellt. Die Kurven wurden jedoch geglättet (gleitender 2-Wochen-Durchschnitt), so dass die einzelnen Kurven mit ihren Charakteristika besser zu erkennen sind.
Das vierte Diagramm zeigt den zeitlichen Verlauf der CATE-Performance-Kennzahl.

PerformanceanalyseDie CATE-Performance-Kennzahl ist eine Kennzahl, die die prozentualen Veränderungen der kurzfristigen Performances im Vergleich zu den längerfristigen Performances misst und beurteilt.

Nehmen wir beispielsweise an, dass die 1-Wochen-Performance 1% betrage (der Börsenkurs sei also in der letzten Woche um 1% gestiegen) und die 4-Wochen-Performance 6% betrage. Wenn die 1-Wochen-Performance weiterhin 1% beträgt, wird die 4-Wochen-Performance bald auf 4% abfallen, also wird längerfistig gesehen die 4-Wochen-Performance um 2 Prozent abnehmen, obwohl der Kurs weiterhin zunimmt, aber eben langsamer.

Die CATE-Performance-Kennzahl berücksichtigt alle Differenzen zwischen allen 4 genannten Performances (1-, 4-, 8- und 12-Wo-Perf) und addiert die entsprechenden Differenzwerte anteilig auf.

Wenn die CATE-Performance-Kennzahl für mehrere Tage leicht um Null schwankt, bleiben die momentan bestehenden (Kurzfrist-)Performances praktisch unverändert erhalten. Liegt sie für mehrere Tage über Null, verbessern sich die Performances, im anderen Fall verschlechtern sie sich.
Das Besondere ist, dass Änderungen des Börsenkurses sich durch die CATE-Performance-Kennzahl schon frühzeitig anzeigen, während der Kursverlauf noch keine derartige Änderung erkennen lässt. Im obigen Bild (unterstes Diagramm) zeigt sich, dass zwischen 7. und 14. März 2011 eine Art Turnaround für die CATE-Performance-Kennzahl zu erkennen ist, die sich auch bald im Kursverlauf (oberstes Diagramm) als Bodenbildung manifestiert.

Die Qualitätsbewertung (mit den Qualitätsnoten von 1 … 5) der Performance-Analyse basiert auf dem Verlauf der CATE-Performance-Kennzahl in den letzten 5 Wochen. Liegt die CATE-Performance-Kennzahl in diesem Zeitraum weit überwiegend im positiven Bereich und ist die Tendenz durchwegs steigend, so erhält das betreffende Wertpapier für die Performance die Note 1.
Liegt die CATE-Performance-Kennzahl im negativen Bereich und weist sie innerhalb der letzten 5 Wochen eine durchwegs fallende Tendenz auf, so erhält das betreffende Wertpapier für die Performance die Note 5.