Smallest Caps

An andere Stelle wurde schon festgestellt, dass CATE mit seinen Performance- und Trendanalysen für große Aktien sehr gut geeignet ist, weil dort die Anzahl von Käufen und Verkäufen pro Tag sehr hoch ist, was ganz allgemein statistische Aussagen sehr viel verlässlicher macht als im Falle von kleinen Firmen. Die unten stehende Abbildung zeigt die Variationsbreite innerhalb einer Woche einmal für den DAX (30 sehr große Firmen zusammen) mit etwa 3% und zum anderen für eine vergleichweise sehr viel kleinere Firma aus dem Rohstoff-Bereich mit einer wöchentlichen Variationsbreite von 10%.

Was insbesondere bei kleinen börsennotierten Firmen – diese sind auch durch ein Börsenwert von deutlich unter 1 Milliarde charakterisiert – zusätzlich auffällt, sind relativ langen Phasen pro Tag, in denen keine Transaktionen stattfinden (Kurse unverändert). Hier kann dann schon mal eine größere Order den Kurs merkbar (3-5%) verändern.

Wenn nicht andere sehr gute und verlässliche Gründe dafür sprechen, empfehlen wir, diese (meist auch hoch-spekulativen) Firmen zu meiden.