In fremder Währung

Natürlich gibt es nicht nur in Deutschland oder in den Euro-Ländern Aktiengesellschaften mit guten Performanceaussichten und Dividendenerträgen. Der weltgrößte Aktienmarkt ist immer noch die USA.

Bei einem Engagement in Aktien in fremdländischer Währung sollten Sie neben dem eigentlichen Aktienkurs (und dessen Zukunftsaussichten) im gleichen Maße auch den Währungskurs und dessen zukünftigen Perspektiven im Auge behalten. Wir wissen alle, dass z.B. der Dollar in recht kurzer Zeit (wenige Monate) zwischen 1,40 und 1,20 (Euro/Dollar) und mehr schwanken kann; das kann Ihren Anlageerfolg um z.B. 20% verbessern, aber leider auch im gleichen Maße verschlechtern. Viele mussten schon erleben, dass die ausgewählte Aktie gut performt, der Anlageerfolg insgesamt jedoch negativ war, weil der Dollar im gleichen Zeitraum gefallen ist.

Auch wenn dies eine Selbstverständlichkeit ist, machen wir dennoch gerne darauf aufmerksam, dass man das Währungsrisiko nicht umgeht, wenn man die betreffende Aktie an der Frankfurter Börse im Euro kauft!! Die Änderungen des Dollarkurses schlagen sich in Frankfurt 1:1 auf den Aktienkurs in Euro nieder. Ansonsten könnte man die Aktie in New York billig kaufen und in Frankfurt im Euro teurer verkaufen – das geht natürlich nicht.