Zum ersten Mal seit  2007 hat der Dow-Jones-Index, der amerikanische Leitindex am Freitag mit 14.009 Punkten wieder die 14.000-er Grenze überschritten. Analysten sind zuversichtlich, dass der DAX, der deutsche Leitindex in den nächsten Wochen die Marke von 8.000 Punkten in Angriff nehmen und auf neue Höchststände klettern wird.  Auch der japanische Leitindex Nikkei liegt mit 11.191 Punkten beinahe so hoch wie seit 2008 nicht mehr.  „Die Börse präsentiert sich äußerst robust gegen die Krise in Euro-Land und sendet damit immer neuen Anlegern Kaufsignale“, sagt Klaus Deppermann von der BHF Bank. Er und andere Analysten rechnen mit weiter steigenden Kursen und begründen ihren Optimismus mit dem stetigen und euphoriefreien Aufwärtstrend. Rekrodniedrige Zinsen von weniger als einem Prozent locken immer mehr Anleger an.

Wer sein Kapital mittelfristig erhalten bzw. einen langfristigen Vermögensaufbau für die private Altersvorsorge betreiben möchte, kommt an Aktien nicht vorbei. Besonders gut performen zur Zeit die Aktien, die sowohl aus fundamental-analytischer, wie auch aus technisch-analytischer Sicht ausgewählt werden, da diese unterbewerteten Werte sich gerade in Erholungsphasen besser als der Durchschnitt entwickeln und damit frühere Bewertungsverluste wett machen. CATEs Musterdepot „Fundamental B“ schlug im Januar mit einer monatlichen Performance von 6,46 %  deutlich den Benchmark-Index (6,07 %).