Einen Betrag vom Chefredakteur Christoph Scherbaum von Börsen-Ausblick möchten wir Ihnen nicht vorenthalten: “ Ich möchte mich heute einem Thema widmen, dass seit mehreren Wochen sehr stark im Fokus der Aktienmärkte steht und bei dem einen oder anderem Unruhe ausgelöst hat. Die Emerging Markets.

Viele haben auf dieses Trend-Thema gesetzt. Ich selbst war vor zehn Jahren auch noch mit von der Partie. Da fand ich Schwellenländer-Investments faszinierend. In den weiteren Jahren, als ich unter anderem in London auf Finanzmessen diverse Fondsmanager kennenlernte, erkannte ich, dass diese Story nur eine von vielen ist, die von Fonds-Gesellschaften bestens verkauft wird. Es geht schlicht und einfach um ein Vertriebsprodukt. Ein bekannter Hedgefonds-Manager wie Jim Rogers stand noch vor Jahren auf dem Podium der World Money Show in London und pries die Schwellenländer-Mega-Chance für Anleger und natürlich auch die Finanzprodukte seines Sponsors in den höchsten Tönen. Damals mit großartigem Erfolg. Und heute?

Lesen wir von dem gleichen Jim Rogers Sätze in Interviews wie „be worried and be careful the Emerging Market Crisis is not over yet“. So deutliche Aussagen waren noch vor einem halben Jahr eine außerordentliche Mangelware. Für so manchen Anleger ist nun aber aus der„Mega-Chance“, wie das Ganze einmal bezeichnet wurde, ein Flop geworden. Besser gesagt – die eh schon anfänglich hohen Risiken für den einzelnen Anleger scheinen jetzt wohl noch größer geworden zu sein. Deshalb:

Machen Sie es wie Warren Buffett

Ziehen wir als Anleger einfach die richtigen Schlüsse aus solchen Situationen! Der Börse aus purer Enttäuschung fernzubleiben – es wäre ein Riesenfehler. Die Enttäuschung über einbrechende Schwellenländer-Kurse im Depot, alles vollkommen verständlich. Aber Sie haben die Möglichkeit, es anders zu machen. Lassen Sie Ihr Geld doch von jemandem managen, dem Sie zu 100 Prozent und jederzeit vertrauen. Nämlich von sich selbst! Konkret:

Warum wollen Sie Ihr Vermögen von jemanden Dritten aufbauen und schützen lassen, mit irgendwelchen Investments in Ländern, in denen Sie zwar Urlaub machen können, aber nur bedingt den kompletten wirtschaftlichen Überblick haben? Lassen Sie es sein. Nutzen Sie die bessere Option. Investieren Sie in Aktien. In solide und transparente Wertpapiere. Warren Buffett sagte einmal „wir wollen uns nur in Unternehmen engagieren, die wir verstehen, die von Leuten geleitet werden, die wir mögen, und deren Preis im Verhältnis zu ihren künftigen Aussichten attraktiv ist.“ Daraus sollte für jeden Anleger eigentlich folgen:

Bleiben wir Investments in Sachwerte wie Aktien nach wie vor wohl gesonnen. Sie brauchen keinen (Fonds-)Manager, der sich um Ihre Altersvorsorge kümmert und trotz eines Misserfolges trotzdem Gebühren kassiert. Es wäre toll, wenn wir Börsianer-Fans gemeinsam den einen oder anderen „Aktienmuffel“ aus dem Renditeschlaf wecken könnten, zumal in 2014 uns allen die Börsen noch viel Spaß bereiten werden.“