In der laufenden Berichtssaison haben 65 % der Firmen aus dem Aktienindex S&P 500 die Erwartungen der Analysten beim Gewinn übertroffen. Rund die Hälfte erzielte auch beim Umsatz bessere Werte. Das zeigt, dass die Gewinnsteigerungen nicht nur aus Kostensenkungen resultieren. Die Aussichten dafür, dass die US-Firmen weiter gute Geschäfte machen können, sind gut. Die jüngsten Konjunkturdaten deuten auf höheres Wachstum in den USA in diesem und nächsten Jahr hin.

Steigende Unternehmensgewinne und anziehendes Wachstum sind an sich schon ein guter Nährboden für steigende Kurse. Weil mit Anleihen kaum Geld zu verdienen ist, dürfte diese Kombination in den nächsten Monaten immer mehr Profi-Anleger am größten Kapitalmarkt der Welt dazu bewegen, in Aktien umzuschichten.

Natürlich ist dies nicht ohne Risiko. Fundamental geht vermutlich von der Entwicklung in China die größte Gefahr aus. Der zweite wichtige und wesentlich einfacher abschätzbare Risikofaktor dürfte jedoch Europa sein. Nach der Bundestagswahl dürften viele Probleme der Euro-Schuldenkrise zu Tage treten, die aus Rücksicht auf die Wahlen derzeit unter den Teppich gekehrt werden.

Aber selbst wenn es in Europa und Asien sehr dicke kommt, ist man als Investor in Amerika gut aufgehoben. Dort dürften die Verwerfungen am geringsten sein und sich am schnellsten wieder glätten.  CATES Indikatoren zeigen vorsichtig auf die USA.