Trotz der geldpolitischen Wechselbäder diesseits wie jenseits des Atlantiks agieren die Anleger weiter preisgetrieben. Ein erheblicher Teil der Pessimisten hat die Short-Haltung wieder aufgegeben und auch die Prognosen sind mit dem DAX nach oben gewandert.

Im Vergleich zum vergangenen Mittwoch steigt der Bull/Bear-Index für Institutionelle von 56,1 auf 63,3 Punkte und liegt damit wieder ganz klar oberhalb der 50-Punkte-Marke, die Optimisten und Pessimisten trennt. 9 Prozent der Befragten haben das Bärenlager verlassen, 4 Prozent sind ins Bullenlager übergelaufen, das jetzt mit 48 Prozent fast die Hälfte der Interviewten ausmacht.

Die Börse Frankfurt erhebt für zwei verschiedene Stimmungsindikatoren die Markterwartungen der Teilnehmer und lässt die Ergebnisse unter Beachtung von Erkenntnissen aus der verhaltensorientierten Kapitalmarktanalyse, der Behavioral Finance, interpretieren.

  • Für den Bull/Bear-Index werden jeden Mittwoch rund 300 aktive Investoren nach ihre Einschätzungen zu DAX-Aktien befragt. Die Analyse steht etwa ab 18.00 Uhr zur Verfügung.
  • Alle drei Monate wird das Deutsche Börse IPO-Sentiment zum Primärmarkt erhoben.