Nach dem schwachen Jahresauftakt haben sich die großen Indizes zuletzt wieder etwas berappelt. Ein Teil des in den vergangenen 14 Tage verlorengegangenen Terrains konnte bereits zurückerobert werden. Das Endniveau der laufenden Erholung dürfte nun entscheiden, wie es im Frühling weitergeht. Bleibt die Frage, ob der Februar für weitere Kursgewinne prädestiniert ist. Im Dax ist der zweite Monat des Jahres aus der Mittelwertsicht ein durchwachsener Monat. Im Schnitt kommt der Index auf ein Plus von 0,67%, allerdings liegt die Gewinn-Wahrscheinlichkeit nur bei 48%. Bei genauerer Betrachtung lässt sich dieses Ergebnis noch weiter differenzieren. Konkret:

Um Aussagen über den wahrscheinlichsten Verlauf zu treffen, reicht die reine Mittelwertbetrachtung nicht aus. Denn dadurch werden alle Veränderungen im Zeitablauf gleich gewichtet. Die Bewegungen von 1960 sind demnach formal also genau so wichtig wie die Entwicklungen des vergangenen Jahres. Es ist allerdings vielmehr davon auszugehen, dass jüngere Ereignisse übergewichtet werden müssen. Der CATE-Bulle ist jedenfalls immer noch  rot.

Der CATE Bullenindikator ist eine Analyse der aktuellen Stimmungslage an den Börsen. Er ermittelt den Mittelwert der Langfrist- (Sterne) und Kurzfrist-Bewertungen (farbige Pfeilsymbole) aller in der CATE-Auswahliste enthaltenen Wertpapiere. Der Bulle färbt sich täglich entsprechend der Stimmung an der Börse. Ist er grün, ist der Markt bullish, ist er rot, überwiegen die Bären, ist er gelb, tut sich nicht viel an der Börse (Seitwärtsbewegung). Die Zwischenstufen sind gelb-grün, gelb-rot…..

Angesichts der jüngst eingeschlagenen Erholung sowie der immer noch intakten mittel- und langfristigen Aufwärtstrends würde ich jedoch nicht darauf wetten wollen. Es bleibt also abzuwarten, ob der Dax in die Erfolgsspur zurückfindet oder seine Talfahrt fortsetzt. In jedem Fall ist Hochspannung garantiert.