Aus charttechnischer Sicht hat der deutsche Leitindex mit den vergangenen Handelstagen und der Rückeroberung der Marke von 9.071 Punkten seine Perspektive deutlich verbessert. Doch erst, wenn der Dax die Widerstandszone 9.367/9.425 Punkten überwinden kann, wäre die Kuh endgültig vom Eis.

Aus fundamentaler Sicht scheint die Krim-Krise ihren Schrecken vorerst verloren zu haben. Russlands Präsident Putin hatte am Abend erklärt, er strebe nicht an, nach der Krim noch weitere Teile der Ukraine abzuspalten. Das beruhigte die Märkte. Wegen der Hoffnung auf ein Ausbleiben militärischer Gewalt in der Ukraine hatte am Dienstag auch der Leitindex der New Yorker Börse, der Dow Jones-Index, gut ein halbes Prozent höher geschlossen bei 16.336 Punkten. Auch der Nikkei in Tokio notierte zum Handelsende mit einem leichten Aufschlag von 0,4 Prozent.

Heute dürften sich die Blicke auf die Pressekonferenz von Fed-Chefn Janet Yellen richten, die am Abend den Zinsentscheid verkünden und Hinweise auf die weitere Geldpolitik geben wird. Unter Ökonomen gilt es als ausgemacht, dass die US-Notenbank zwar das Tapering fortführen wird. Beobachter halten es aber für möglich, dass sie ein neues Versprechen abgeben dürfte, die Nullzinspolitik bis auf Weiteres beizubehalten.

Der CATE Bulle sieht das ganze abwartend. Er ist gelb.