Die jüngste Studie des Deutschen Aktieninstituts und der Börse Stuttgart untersucht die Einstellung der Deutschen zur Aktie. Gefragt wurden potentielle Anleger was sie tun würden, wenn sie 10.000 Euro für 25 Jahren anlegen sollten. Immerhin zeigten  45 Prozent der Umfrageteilnehmer Interesse an einer langfristigen Aktienanlage.

Diese Zahl liegt, laut Christine Bortenlänger, geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts, deutlich über dem tatsächlichen Anteil der Aktionäre und Aktienfondsbesitzer in Deutschland von aktuell 13,1 Prozent. Somit gibt es hierzulande also noch jede Menge potenzieller Aktionäre, die allerdings mühsam von den Vorteilen der Aktienanlage überzeugt werden müssen. An Grundlagenwissen scheint es offenbar keineswegs zu mangeln, wie die Studie ebenfalls verdeutlicht.
Den Menschen ist es demnach bewusst, dass die Aktie als Sachwertanlage von den wirtschaftlichen Erfolgen der Unternehmen langfristig profitiert. Dennoch besteht Unsicherheit darüber, für wenn die Aktie überhaupt geeignet ist. Das verdeutlichen beispielhaft die Vorurteile, dass die Aktienanlage gute bzw. ausgeprägte wirtschaftliche Kenntnisse voraussetzt (74 Prozent der Befragten), dass sie bei kleineren Anlagebeträgen nicht sinnvoll (55 Prozent) sowie unsicher und riskant ist (44 Prozent). Das bedeutet:

Die Entscheidung für oder gegen eine Aktienanlage scheint also primär eine Kopfsache zu sein. Die harten Fakten sind bekannt, aber die Soft-Facts und die Emotionen werden von vielen Menschen offenbar überschätzt. Das wiederum kann man nur durch persönliche Erfahrungen lernen.

Wir bieten dafür unseren Monatlichen Börsentreff an jedem zweiten Mittwoche im Monat im Businesscenter W8 in der Werftbahnstr. 8 in Kiel an. Hier trifft man Börsianer und welche, die es werden wollen.  Aktienanlegen macht Spaß und dieser bringt auch noch Rendite. Für den langfristigen Vermögensaufbau sind Aktien sowieso schlicht unverzichtbar. Morgen ist wieder Börsentreff in der W8! Kommen Sie vorbei. Anmeldung erbeten.