Europas Notenbanker werfen einmal mehr die Gelddruckmaschine an. Die EZB will im März 2015 60 Milliarden Euro pro Monat in Staatsanleihen stecken – ein gigantisches, in Europa bisher nicht angewandtes, Ankaufprogramm für Staatspapiere. Diese Käufe sollen bis September 2016 laufen, was ein theoretisches Ankaufvolumen von gut 1,1 Billionen Euro ergibt. 20 Prozent des Ankaufvolumens unterliegen für den „unwahrscheinlichen Fall“ eines Zahlungsausfalls einer gemeinsamen Haftung, so EZB-Präsident Draghi in der Pressekonferenz. Sowohl das Volumen als auch die Laufzeit des Programms haben wohl viele Marktteilnehmer überrascht. Für Börsianer heißt das dass der (bisherige) Treiber an den Aktienmärkten bleibt nach wie vor die Geldflut in die Aktienmärkte in Kombination mit einem Fehlen möglicher renditestärkerer Investmentalternativen.

Wenn Sie investiert sind, bleiben Sie einfach konsequent am Ball und lassen Sie Gewinne laufen. Letztlich ist die neue historische Bestmarke im Dax vom gestrigen Donnerstag nur ein weiterer kleiner Schritt in der Geschichte des deutschen Leitindex. Ein Tipp: behalten Sie Ihre Aktien im Auge, denn der Aufwärtstrend wird sich nicht weiter fortsetzen. Lassen Sie daher Ihre Aktien durch den Deutschlandweit einzigartigen Überwachungsservice „CATE AktienAlert“ überwachen. Dann können Sie Rücksetzer nicht aus der Ruhe bringen, denn Sie erfahren rechtzeitig, wenn ein Wert z.B. 10 % vom Höchstkurs einbüßt.