Oftmals glauben Anleger, dass die Beteiligung an Fonds sicherer sei als die Direktanlage in Aktien. Auf den ersten Blick erscheint das ganz vernünftig, Fonds werden immerhin von Experten betreut. Wenn dann noch ein Vehikel gewählt wird, welches in der Vergangenheit gut abgeschnitten hat, dürfte doch eigentlich alles in Butter sein, oder?

Lt. Financial times schafft nicht einmal jeder fünfte Fondsmanager (aktiv gemanagte Aktienfonds), seinen Vergleichsindex zu schlagen. Innerhalb von 10 Jahren schnitten sogar 9 von 10 europäischen Aktienfonds schlechter ab, als ihr Vergleichsindex. Kaum besser als ihre Kollegen vom Festland sind da britische Fondsmanager: Drei Viertel von diesen schnitten schlechter ab als ihr Vergleichsindex. (Quelle: S&P Dow Jones Indices) Besonders krass sind die Daten für die Emerging Markets Fonds. Denn da schafften es nur 2% der Fondsmanager, ihren Vergleichsindex zu schlagen. Oder anders formuliert: Satte 98% der Fondsmanager schafften das nicht!

Da investieren wir doch lieber in ETFs oder gleich in Wikifolios. Z.B. in das CATE beste Chancen Mixx, das wesentlich erfolgreicher performt als sein Benchmark-Index aus DAX/DJI und DJ.