Ein Triumph reiht sich an den nächsten. Denn die zuletzt erreichten Allzeithochs auf dem westlichen Teil der Erdkugel signalisieren überall beste Chancen. Die Situation wird nicht von heute auf morgen zusammenbrechen. Das bedeutet:
Sie verdienen jetzt Geld. Starke Trends, objektiv messbar am Abstand zur 200-Tage-Linie, sind die beste Basis. Noch besser: Die Trends scheinen nachhaltig zu sein. Dies verdeutlicht die Langfristigkeit der aktuellen Bewegungen. Nach dem momentanen Rücksetzer sind neue Allzeithochs in den USA und Deutschland im Sommer wie auch ab Herbstbeginn wahrscheinlich. Die Konsequenz: Entweder Sie halten an bereits getätigten Investitionen weiter fest, satteln noch etwas auf oder engagieren sich neu. Es gibt keine bessere Ausgangssituation. Einige Fondsmanager verteidigen sich in Magazinbeiträgen für ihre hinterherhinkende Performance 2014 wortreich mit der Angst vor einem Crash. Objektiv betrachtet haben die Manager jedoch einfach beste Chancen liegen lassen. Die Angst war zu groß.

Die Trendfolge profitiert besonders stark, wenn Trends stark und nachhaltig sind. Dann ist die Gefahr von Fehlsignalen meist außergewöhnlich gering, das Gewinnpotenzial steigt demgegenüber weit überdurchschnittlich. Und deshalb beginnt die schönste Zeit des Jahres bei den kürzlich markierten Allzeithochs erst. Irgendwann wird es sicher zur Gegenbewegung kommen, und doch kann niemand wissen, wann der Konter läuft. Für diese Kehrtwende haben wir Sicherungen: die Investitionsquote. Nachlassende Trends führen automatisch zu Verkäufen. Insofern gilt: Nutzen Sie auch bei Kursschwächen entschlossen die guten Gelegenheiten, bessere wird es nie geben.