Für das Jahr 2014 meinen Experten, dass

  1. 1. Aktien aus Europa, den USA und vielleicht auch Japan weiter die Nase vorn haben dürften, auch wenn die Aktienmärkte nicht mehr so deutlich steigen dürften wie in diesem Jahr.
  2.  Die Notenbanken bleiben ein wichtiger Treiber für die Finanzmärkte.
  3. Die Aktienmärkte der Industrienationen dürften volatiler werden.
  4. Bei Schwellenländern ist weiterhin Vorsicht angesagt.

Für Aktien spricht dabei nach einhelliger Meinung der Experten, dass Anleger im Umfeld niedriger Zinsen nicht an den Dividendentiteln vorbeikommen.  „Warten auf höhere Zinsen für sichere Anlagen ist keine Optin“, meint zum Beispiel Jens Wilhelm, Vorstand bei Union Investment. Dabei dürften die Renditen für Staatsanleihen nach Meinung der meisten Strategen zwar weiter steigen, aber nicht  großem Ausmaß. Schließlich stehen Zinserhöhungen bei den Notenbanken noch lange nicht auf der Agenda.  Ein guter Nährboden für die Fortsetzung des Aktienaufschwungs sind zudem laut Wilhelm das weltweite Wirtschaftswachstum, solide Unternehmensgewinne und eine nach wie vor lockere Geldpolitik.

Was lernen wir daraus?

Die Auswahl und der richtige Ausstieg werden schwieriger. Ein Grund mehr, sich mit den tagesaktuellen Aktienempfehlungen von CATE und dem CATE AktienAlert-Service zu beschäftigen.

An Aktien führt kein Weg vorbei. Wenn Sie erfolgreich sein wollen, dann nutzen Sie CATE.