Die Beratung bei Banken und Sparkassen hat sich trotz neuer gesetzlicher Vorgaben offenbar kaum gebessert. Fast 11000 Kunden haben sich 2013 von ihrem Geldinstitut schlecht betreut gefühlt und dies auch bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) angezeigt. Dies geht aus einer Auflistung des Bundesfinanzministeriums hervor.

Regionale Schwerpunkte lassen sich aus den Zahlen nicht herauslesen, doch fühlen sich Bankkunden tendenziell im Norden  eher unzureichend beraten als im Süden der Republik. Den Schaden durch Falschberatung bei Finanzprodukten schützen Experten auf 30 bis 50 Milliarden Euro in Deutschland.

Werden Sie Ihr eigener Finanzberater und trauen Sie nur Ihren eigenen Analysen. Dabei hilft Ihnen das Diagnose-Tool CATE.  CATE beurteilt mit einem mathematisch aufwändigen Verfahren Wertpapiere auf Basis der Fundamentaldaten sowie der Analyse und Prognose der Kursdaten von Aktien, Fonds und sonstigen Wertpapieren, soweit sie eine ISIN-Nummer und Kursdaten der Vergangenheit haben. CATE überwacht Ihre Wertpapiere und warnt Sie per E-Mail, wenn Handlungsbedarf besteht. So sind sie sicherer als in Bankers Hand.