Börsenprognosen haben traditionell in dieser Jahreszeit Hochkonjunktur.
Die Welt betitelt  einen Umfragebericht mit „Alles spricht für ein grandioses Börsenjahr“ und das Handelsblatt attestiert „So viel Optimismus war selten“. Doch leider weiß man, wenn sich alle einig sind, passiert an der Börse zumeist das Gegenteil.  boerse.de  geht in seinen Prognosen davon aus,  dass „der DAX zum Jahresende bei durchschnittlich 10.067 Punkten liegen und dass das Jahr dank kräftiger Kursgewinne im vierten Quartal versöhnlich enden wird. Doch in den Sommermonaten dürfte es an den Märkten gewaltig rumpeln. Das bedeutet für uns eine Riesen-Chance, denn die Hausse wird sich fortsetzen, zumal die neue Aktien-Ära erst in 2013 gestartet ist.“
Unsere CATE-Musterdepots konnten im letzten Jahr 26,82 % besser performen, als der Benchmark aus DAX/DJI und MDAX.

Und wie geht es weiter ? Glaubt man den Orakeln, dann dürften die Börsen im ersten Quartal ihre Höchstkurse weiter nach oben schieben, dann aber mächtige Sommerkorrekturen einschlagen, die im April/Mai starten sollten. Der Dax notiert aktuell 11% über seiner 200-Tage-Linie, die sich im Bereich von 8500 Punkten befindet. Damit besteht zwar noch Luft nach oben, doch bei einer Rallye-Beschleunigung würden die Kurse in eine markttechnische Überhitzung hineinlaufen. Ich gehe daher davon aus, dass der Dax im März oder April einen wichtigen Hochpunkt herausbildet, dem dann eine Korrektur um mindestens 10% bzw. eher 15% bis 20% folgt. Entscheidend:

Die Wall Street steht vor einem nicht unbedingt dramatischen, aber sehr wichtigen Rücksetzer. Denn der Dow Jones neigt seit 1942 dazu, alle 12 Jahre ein bedeutendes zyklisches Tief herauszubilden. Mit Ausnahme von 1966 sowie 14 Tagen in 2009 wurden diese Tiefs niemals wieder unterschritten. Das letzte 12-Jahres-Tief führte 2002 immerhin zum Ende der im Jahr 2000 eingeschlagenen Baisse und der kommende Tiefpunkt dürfte im zweiten oder dritten Quartal entstehen. Deshalb:

Die bevorstehende Sommer-Korrektur wird uns phantastische Einstiegsmöglichkeiten für die nächsten Jahre (!) eröffnen, was ich in den nächsten Editorials noch weiter ausführen werde. Im Laufe der kommenden Wochen gilt es daher Teilgewinne mitzunehmen bzw. Positionen abzusichern, wofür wir uns – wie immer – diszipliniert an den 200-Tage-Linien orientieren. Die Riesen-Chance 2014 werden wir gemeinsam nutzen!